LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Werktextstelle LAla A Tit. III, 1

Werktextstelle LAla A Tit. III, 1
Textauszug

Si quis homo aliquem persequens fugitivum, aut liberum aut servum, et ipse inter iaunuas ecclesiae confugiens, nullus habeat potestatem vim abstrahendi de ecclesia nec eum infra ianuas ecclesiae occidendi, sed ex timore Dei honorem ecclesiae inpendat et sacerdote ecclesiae interpellet pro servo suo, roget sibi eo reddere et donet legitimo wadio, ut illa culpa ille servus cessa habeat.

Übersetzung

Wenn jemand einen Flüchtling verfolgt, ob einen Freien oder Sklaven, und dieser selbst innerhalb der Tore der Kirche Zuflucht nimmt, soll keiner die Berechtigung dazu haben, ihn gewaltsam der Kirche zu entreißen oder ihn innerhalb der Tore der Kirche zu erschlagen, sondern aus Ehrfurcht vor Gott soll er die Ehrbarkeit der Kirche wahren und es soll der Priester für seinen Diener eintreten, bitten, dass er ihn ihm überlasse und das gesetzmäßige Unterpfand geben, damit jener Sklave eben jene Schuld beseitigt habe.

Apparatvariante wadio
Edition MGH LL nat. germ. I,5,1 (Lex Alamannorum), Seite 68, Spalte a, Zeile 11
Legesbereich Lex Alamannorum
Handschriftenlesungen
  • uadio [LAla A1, ²8. Ostfrankreich/Westschweiz, LAla A Tit. III, 1]
  • uuadiũ [LAla A3, ¹10. Südwestdeutschland, LAla A Tit. III, 1]
  • uuadio [LAla A5, ²9, ¹10. Ostfrankreich, LAla A Tit. III, 1]
  • uuadio [LAla A8, ²8, ¹9. Oberitalien, LAla A Tit. III, 1]
  • uuadio [LAla A9, ¹9, ²9. Westfrankreich, LAla A Tit. III, 1]
  • uuado [LAla A10, ¹9. Westfrankreich, LAla A Tit. III, 1]
  • uuadio [LAla A12, ²8, ¹9, ²9. Ostfrankreich, LAla A Tit. III, 1]