LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Werktextstelle LRib Tit. 70 (67), 1

Werktextstelle LRib Tit. 70 (67), 1
Textauszug

Si quis moriens debitosus aut testamenta venditiones seu traditiones aliquas fecerit, si filios aut filias non dereliquerit, quicumque de parentibus suis, quantum unus solidus valet, in hereditatem acciperit vel cui weregeldum eius, si interfectus fuisset, legitime obveniebat, omnem debitum culpabilis iudicetur, et omnem factum eius idoniare studeat aut culpam incurreret.

Übersetzung

Wenn ein Schuldner, der irgendwelche Urkunden über Verkauf oder Übergabe errichtet hat, bei seinem Tod keine Söhne oder Töchter hinterlässt, so werde irgendeiner von seinen Verwandten, der so viel wie den Wert eines Solidus als Erbschaft empfängt, oder dem sein Mannsgeld, wenn er getötet worden wäre, gesetzlich zukäme, zu der ganzen Schuld verurteilt, und er befleißige sich, die ganze Handlung jenes zu berichtigen, oder er verfalle in Schuld.

Apparatvariante weregeldum
Edition MGH LL nat. germ. I,3,2 (Lex Ribuaria), Seite 121, Zeile 2
Legesbereich Lex Ribuaria
Handschriftenlesungen
  • uueregildũ [LRib A1, ¹9, ²9, ¹10, ²10, ¹11, ²11. Frankreich, LRib Tit. 70 (67), 1]
  • uuirigeldũ [LRib A2, ¹9, ²9. Westfrankreich, LRib Tit. 70 (67), 1]
  • uuere|gildum [LRib A3, ¹8, ²8, ¹9, ²9. Südfrankreich, LRib Tit. 70 (67), 1]
  • uuerigeldũ [LRib A5, ¹9, ²9, ¹10, ²10, ¹11, ²11. Südwestdeutschland, LRib Tit. 70 (67), 1]