LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Werktextstelle LBai Tit. II, 12

Werktextstelle LBai Tit. II, 12
Textauszug

Si quis infra curtem ducis aliquid involaverit, quia domus ducis domus publica est, triniungeldo conponat, hoc est ter novem donet liber homo; servus vero niungeldo solvat aut manus perdat.

Übersetzung

Wenn jemand innerhalb des Hofes des Herzogs etwas stiehlt, begleiche er dies dreimal mit dem Neunfachen, weil das Haus des Herzogs ein öffentliches Gebäude ist, das bedeutet, er zahle dreimal neun als ein Freier; ein Sklave aber löse das Neungeld oder verliere seine Hände.

Apparatvariante triniungeldo
Edition MGH LL nat. germ. I,5,2 (Lex Baiuvariorum), Seite 306, Zeile 3
Legesbereich Lex Baiuvariorum
Handschriftenlesungen
  • tri[]niungeldo [LBai B2/T1, ¹9. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 12]
  • truingeldo [LBai B4 (Mordek), ¹12, ²12. Südwestdeutschland, LBai Tit. II, 12]
  • tͥniungeldo [LBai B3/Ch, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 12]
  • driuni|gelt [LBai A1/P6, ²9. Nordostfrankreich, LBai Tit. II, 12]
  • trivnungelt [LBai B6/Bb, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 12]