LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Werktextstelle LBai Tit. II, 8

Werktextstelle LBai Tit. II, 8
Textauszug

Si quis hominem per iussionem regis vel ducis sui qui illam provintiam in potestate habet, occiderit, non requiratur ei nec feidosus sit, quia iussio domini sui fuit et non potuit contradicere iussionem; sed dux defendat eum et filios eius pro eo.

Übersetzung

Wenn jemand auf Befehl des Königs oder seines Herzogs, der jenes Gebiet unter seiner Herrschaft hält, einen Menschen tötet, soll nicht nach diesem verlangt werden und er soll nicht der Fehde ausgesetzt sein, weil es auf Befehl seines Herrn geschehen ist und er den Befehl nicht hat verweigern können; vielmehr verteidige der Herzog ihn und seine Söhne an seiner statt.

Apparatvariante feidosus
Edition MGH LL nat. germ. I,5,2 (Lex Baiuvariorum), Seite 301, Zeile 6
Legesbereich Lex Baiuvariorum
Handschriftenlesungen
  • feidosus [LBai B2/T1, ¹9. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 8]
  • feidosus [LBai B4 (Mordek), ¹12, ²12. Südwestdeutschland, LBai Tit. II, 8]
  • feidosus [LBai B3/Ch, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 8]
  • feidosus [LBai B6/Bb, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. II, 8]