LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Werktextstelle LBai Tit. IX, 2

Werktextstelle LBai Tit. IX, 2
Textauszug

Et si in ecclesia vel infra curtem ducis vel in fabrica vel in mulino aliquid furaverit, triniungeldo conponat, hoc est ter novem reddat, quia iste IIII domus casae publicae sunt et semper patentes.

Übersetzung

Und wenn er in der Kirche, am Hof des Herzogs, in einer Schmiede oder Mühle irgendetwas stiehlt, büße er mit dem dreifachen Neungeld, das bedeutet dreimal erstatte er das Neunfache, weil eben diese vier Häuser öffentlich sind und immer offen stehen.

Apparatvariante triniungeldo
Edition MGH LL nat. germ. I,5,2 (Lex Baiuvariorum), Seite 367, Zeile 3
Legesbereich Lex Baiuvariorum
Handschriftenlesungen
  • tri[]niun|geldo [LBai B2/T1, ¹9. Südostdeutschland, LBai Tit. IX, 2]
  • tnuingeldo [LBai B4 (Mordek), ¹12, ²12. Südwestdeutschland, LBai Tit. IX, 2]
  • driuniungelᵭ [LBai A1/P6, ²9. Nordostfrankreich, LBai Tit. IX, 2]
  • driuniungelt [LBai D3, ¹10, ²10, ¹11, ²11, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. IX, 2]
  • tͥniungeldo [LBai D4/Ad, ¹11, ²11, ¹12, ²12. Südostdeutschland, LBai Tit. IX, 2]