LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Wörterbuchangabe fridu (KFW)

Wörterbuch Karg-Gasterstädt, Elisabeth, Frings, Theodor, Steinmeyer, Elias von (1952-): Althochdeutsches Wörterbuch. Bislang 5 Bände. Leipzig: Sächsische Akademie der Wissenschaften.
Fundstelle Bd. 3, Sp. 1257-1260
Inhalt

fridu st. m., mhd. vride st. sw. m.; nhd. frieden; as. friđu, mnd. vrēde, vride, mnl. vrede m. (u. f.); afries. fretho, frede; ae. friþ m. n., freođo, freođu f.; an. friðr; 'Frieden als äußerer Zustand der Ruhe und Sicherheit, ohne kriegerische Auseinandersetzungen, Gegensatz Krieg [...]; Eintracht als Zustand der Harmonie und Übereinstimmung mit sich selbst, zwischen den Menschen, in einer Gesellschaft, Gegensatz Zwietracht, Zwistigkeiten, Streit [...]; Friedfertigkeit; Ruhe im äußeren Verhalten, Gegensatz Aufsässigkeit [...]; Friedensschluß, Friedensabschluß als Beendigung des Kriegszustandes, Friedensvertrag [...] als Beendigung der persönlichen Streitigkeiten, der persönlichen Fehde, Freundschaftsbund [...]; Schutz, Obhut, Sicherheit [...] der Himmel als Ort der Sicherheit [...]; Beistand, Gunst, Huld [...]; Heil, Glück, Wohlergehen, sowohl materiell als auch geistig, oft als Heils- und Segenswunsch formuliert [...] Christus als Weg des Heils, der Gnade und des inneren Friedens [...]; Frieden im Religiösen, Geistlichen als innere Ruhe, Harmonie, vollkommene Glückseligkeit u. Übereinstimmung des Menschen mit Gott, Seelenfrieden; göttlicher, himmlischer, ewiger Frieden ist ein Geschenk, eine Verheißung Gottes oder Christi für die Menschen [...] Jerusalem als das himmlische Jerusalem ist Inbegriff des göttlichen und vollkommensten Friedens [...]'

Letzte Änderung am 24.05.2017 durch HiWi
Link http://awb.saw-leipzig.de/cgi/WBNetz/wbgui_py?sigle=AWB&lemma=fridu
Lemmata