LegIT

Der volkssprachige Wortschatz der Leges barbarorum

Aufsätze

Baesecke, G.: Die deutschen worte der germanischen gesetze. In: Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 59 (1935), S. 1-101.

Baumann, G.: Zwischen Niederschrift und Drucklegung. Die Lex Frisionum und das Problem der Überlieferung am Beispiel von Titel VIII De notnumfti. In: Höfinghoff, H. u.a. (Hgg.): Alles was Recht war. Rechtsliteratur und literarisches Recht. Essen 1996, S. 17-24.

Bergmann, R.: Die althochdeutschen Glossen zur Lex Alamannorum im clm 4460. In: Hauck, K. (Hg.): Sprache und Recht. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 56-66.

Fazzini, E.: Le glosse ata. alla “Lex Baiuvariorum” nel ms. clm. 19415. In: teoria e practica della traduzione nel meioevo germanico. Padua 1994, S. 159-180.

Höfinghoff, H.: Die Lex Salica. Recht als Quelle für die Sprach- und Sachforschung. In: Ders. u.a. (Hgg.): Alles was Recht war. Rechtsliteratur und literarisches Recht. Essen 1996, S. 10-15.

Holzhauer, H.: Der gerichtliche Zweikampf. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht I. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 263-283.

Hüpper-Dröge, D.: Der gerichtliche Zweikampf im Spiegel der Bezeichnungen für “Kampf”, “Kämpfer”, “Waffen”. In: Hauck, K. (Hg.): FMSt 18 (1984). S. 607-661.

Hüpper, D.: Apud Thiudiscos. Zu frühen Selbstzeugnissen einer Sprachgemeinschaft. In: Schützeichel, R. u.a. (Hgg.): Althochdeutsch II. Wörter und Namen. Forschungsgeschichte. 1987, S. 1059-1081.

Hüpper, D.: Buoh und scrift. Gattungen und Textsorten in frühmittelalterlichen volkssprachigen Schriftzeugnissen: zur Ausbildung einer Begrifflichkeit. In: FMSt 20 (1986), S. 93-122.

Hüpper, D.: Sikihelm chaisurlih und chunichelm. Althochdeutsche Glossen zu dem Helm als Herrschaftszeichen. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht I. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 284-304.

Hüpper-Dröge, D.: Schutz- und Angriffswaffen nach den Leges und verwandten fränkischen Rechtsquellen. In: Schmidt-Wiegand R. (Hg.): Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung. Berlin 1981, S. 107-127.

Karg-Gasterstädt, E.: Der Althochdeutsche Sprachschatz und die Leges Barbarorum. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 61 (1937), S. 263-272.

Kaufmann, E.: Quod paganorum tempore observabant. Ist der Titel 58 der Lex Salica (Pactus) eine Neuschöpfung der Merowinger? In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht I. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 374-390.

Knobloch, J. : Kleine Beiträge zur rechtssprachgeschichtlichen Wortforschung. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht I. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 401-404.

Kroeschell, K.: Wahrheit und Recht im frühen Mittelalter. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht I. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 455-473.

Landwehr, K.: Über den volkssprachigen Wortschatz der Leges. In: Grosse, R. (Hg.): Bedeutungserfassung und -beschreibung in historischen und dialektologischen Wörterbüchern. Stuttgart/ Leipzig 1998, S. 73-76.

Lühr, R: Zum Sprachtod einer Restsprache: Zwei ausgestorbene Wörter aus der Lex Baiuvariorum. In: Beck, H. (Hg.): Germanische Rest- und Trümmersprachen. Berlin u.a. 1989, S. 45-67.

Meineke, B.: Über die Verfahren der Bedeutungsermittlung am volkssprachigen Wortschatz der Leges. In: Grosse, R. (Hg.): Bedeutungserfassung und -beschreibung in historischen und dialektologischen Wörterbüchern. Stuttgart/ Leipzig 1998, S. 65-72.

Niederhellmann, A.: Heilkundliches in den Leges. Die Schädelverletzungen und ihre Bezeichnungen. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung. Berlin 1981, S. 74-90.

Olberg-Haverkate, G. v.: Die deutsche Rechtssprache – Gegenstand juristischer und sprachwissenschaftlicher Forschung. In: Dilcher, G. (Hg.): Leges, Gentes, Regna. Berlin 2006, S. 123-140.

Schmidt-Wiegand, R.: Anwendungsmöglichkeiten und bisherige Anwendung von philologisch-historischen Methoden bei der Erforschung der älteren Rechtssprache. In: Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 14/1, S. 277-283.

Schmidt-Wiegand, R.: Der Rechtswortschatz im Sachsenspiegel. In: Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 14/2 (1999), S. 2341-2348.

Schmidt-Wiegand, R.: Reht und ewa. Die Epoche des Althochdeutschen in ihrer Bedeutung für die Geschichte der deutschen Rechtssprache. In: Bergmann, R. u.a. (Hgg.): Althochdeutsch II. Heidelberg 1987, S. 937-959.

Schmidt-Wiegand, R.: Rechtssprache im Althochdeutschen und ihre Erforschung: eine Übersicht. In: Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 14/2 (1999), S. 2309-2319.

Schmidt-Wiegand, R.: Sprache, Recht, Rechtssprache bei Franken und Alemannen vom 6. bis zum 8. Jahrhundert. In: Dilcher, G. (Hg.): Leges, Gentes, Regna. Berlin 2006, S. 141-158.

Schmidt-Wiegand, R.: Die Malbergischen Glossen. Eine frühe Überlieferung germanischer Rechtssprache. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 78-95.

Schmidt-Wiegand, R.: Die volkssprachigen Wörter der Leges barbarorum als Ausdruck sprachlicher Interferenz. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 181-212.

Schmidt-Wiegand, R.: Stammesrecht und Volkssprache in karolingischer Zeit. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 148-180.

Schmidt-Wiegand, R.: Sprache und Geschichte im Spiegel historischer Bezeichnungen. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 213-229.

Schmidt-Wiegand, R.: Marca. Zu den Begriffen “Mark” und “Gemarkung” in den Leges barbarorum. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 335-352.

Schmidt-Wiegand, R.: Franken und Alemannen. Zum Gebrauch der Stammesbezeichnungen  in den Leges barbarorum. In: Schmidt-Wiegand, R. (Hg.): Stammesrecht und Volkssprache. Weinheim 1991, S. 429-471.

Schott, C.: Lex Burgundionum. Titel 52 – Der Aunegilde-Skandal. In: Höfinghoff, H. u.a. (Hgg.): Alles was Recht war. Rechtsliteratur und literarisches Recht. Essen 1996, S. 25-36.

Schützeichel, R.: Die philologische Erforschung des volkssprachigen Wortschatzes der Leges, Capitularien und Diplome. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.) Sprache und Recht I. S. 831-845.

Schützeichel, R.: Staffulus Regis. Zum Zeugnis der Lex Ribuaria für die zweite Lautverschiebung. In: Rheinische Vierteljahresblätter 29 (1964), S. 138-167.

Schützeichel, R.: Zur Lex Ribuaria. In: Niederdeutsches Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 88 (1965), S. 7-19.

Sonderegger, S.: Rechtssprache in Notkers des Deutschen Rhetorik. In: Hauck, K. u.a. (Hgg.): Sprache und Recht II. Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Berlin/ New York 1986, S. 870-895.

Tiefenbach, H.: Quod Paiuvarii dicunt – Das altbairische Wortmaterial der Lex Baiuuariorum. In: Greule, A. u.a. (Hgg.): Die bairische Sprache. Studien zu ihrer Geographie, Grammatik, Lexik und Pragmatik. Regensburg 2004, S. 263-290.

Vogt, W.: Rechtsgeschichte. In: Lebendiges Büchererbe. Säkularisation, Mediatisierung und die Bayerische Staatsbiblothek. München 2003/2004, S. 108-115.